Bambus an den Mann gebracht

Mitten in Hamburg sind wir heute unterwegs und wollen mit Daniel Cremer über Unterziehshirts für den Mann reden. Ahnungslos gehen wir rein und kommen zwei Stunden später raus mit Details über Bambus-Viskose, den modebewussten Mann und mit viel mehr Gefühl fürs Textile.

„Einfache Lösungen find’ ich immer ganz charmant“

Wir starten mit einer Vorführung verschiedener Produkte, die Daniel unterstützt – vom Teekonzentrat zum HelmMate, einem Stauraum für Fahrradhelme am Sattel. „Ich hab ja immer irgendwelche komischen Ideen“, kommentiert Daniel seine Projekte. „Ich hab da auch ein Patent für eine Bierkastenhalterung“, grinst er und packt seinen Prototyp auf den Tisch. „Immer interessiert an neuen Produkten“ versucht Daniel etwas Passendes zu entwickeln, wenn er ein Problem sieht. Seine Shirts, der Bierkastenträger, die meisten seiner Ideen sind „klare Reduzierung“ und sollen auch „ein bisschen witzig“ sein.

FZ_Daniels Bierkastenhalter

Sein Geschäftspartner in Sachen Bambusshirt, Rudi, arbeitet noch in einem Vollzeitjob, und ist eher strategisch unterwegs. Daniel ist gerade der Mann für alles Operative. Vertrieb, Marketing, Konzepte – das Team aus „1 ½ Mann“ händelt beinahe alles im Alleingang.

„Bambusshirts – nie gehört“

Auf die Idee, ein Shirt für drunter zu fabrizieren kamen Rudi und Daniel im Job. Daniel musste viele Hemden tragen und hat für drunter erstmal Shirts bei H&M gekauft. „Das kann man angenehmer machen“, war die Resonanz zum Tragegefühl. Und das hat sich Daniel zur Aufgabe gemacht.

FZ_Daniel_Franca

„Bambusshirts – nie gehört“, war seine Reaktion vor zwei Jahren, als ein Freund ihm davon erzählte. Aus Bambus kann ein antibakteriell wirkendes Material hergestellt werden. Aus einem schnell nachwachsenden Rohstoff, der keinen Pestizidverbrauch im Anbau erfordert und mit wenig Wasser auskommt, entsteht ein Shirt, das kuschelig weich auf der Haut liegt und Feuchtigkeit reguliert – das sind Eigenschaften, die Daniel überzeugt haben.

Und die Konkurrenz? Daniel zeigt uns eine Übersicht über verschiedene Hersteller, kategorisiert nach Spezifikation und Preis. Neben ein paar alt eingesessenen wie ‚nur der‘ tummeln sich in der Darstellung einige Unternehmen, die alle in den letzten 5 Jahren entstanden sind. „Der modebewusste Mann“, kommentiert Daniel. Ich bin ehrlich überrascht, wie wenig ich über Männerwäsche weiß – und wie viel man wissen könnte.

FZ_Daniels Marktanalyse I

„Cremer, hallo, ich hab da was für euch!“

Die Bambusshirts, die es auf dem Markt gibt, haben einen Bambusanteil von etwa 70 Prozent. Der Rest ist Baumwolle. Die speichert die Feuchtigkeit weniger gut. Daniels Bambusshirts soll man jedoch komfortabel unter einem Hemd tragen – auch in stressigen Situationen, wo man als berufstätiger junger Mann ins Schwitzen kommt. Deswegen wird das Verhältnis bei 95% Bambus und 5% Elasthan liegen. In der jetzigen Mischung nimmt das Shirt 30% mehr Feuchtigkeit auf als Baumwolle, ist atmungsaktiv und – wie manche sagen – antibakteriell.

Um zu wissen, was Männer wollen, hat Daniel Umfragen durchgeführt, war in verschiedenen Geschäften in Hamburg und hat bei vielen Messen und Treffen mit Freunden und Bekannten von seinen Shirts erzählt. „Man muss mit den Shirts in Berührung kommen“, nickt er. „Die sind so weich, ich dachte, da ist ein Trick dahinter“, ist Kathas Reaktion auf den Stoff. Recht hat Daniel also. Bei Kontakt verführt – das Shirt muss also tatsächlich an den Mann, damit der weiß, wie viel besser man sich unterm Hemd fühlen kann.

FZ_Bambusshirts im Vergleich

„Tragen, waschen, tragen waschen…“

„Ja, da gibt’s dann so Feinheiten“ sagt Daniel über ein perfektes Shirt: das Kragenbündchen 0.5 cm statt 1.0 cm breit, damit es edel aussieht und sich nicht wellt. Taillierter Schnitt, damit nichts aufträgt. Pilling, also kleine Noppen nach dem Waschen, die will man nicht. Verzerrte Nähte, Verfärbungen, Ausschnittmaße. „Ein Dutzend Muster haben wir bestimmt durch“, berichtet er. Die Shirts werden getestet, getestet und nochmal getestet, ob sie denn auch halten, was sie versprechen sollen.  Die Wortreihe: „Tragen, Waschen, Tragen, Waschen“, fällt mehrmals.

„Ich hab am Anfang nicht gedacht, dass da so viel kommt. Da dachte ich: ich will doch einfach nur ein T-Shirt!“. Aber ‚nur‘ ein Shirt ist das Bambusshirt eben nicht. Soll es auch nicht sein  und darum steht viel Arbeit dahinter ein simples und doch ausgeklügeltes Produkt auf den Markt zu bringen.

FZ-Bambusshirts_01

„5000 Meter – 5000 Shirts“

„Wenn die Fabrik mir sagt, sie kann alles, dann hab ich da nicht so viel Vertrauen – sonst denk ich, ich bin in einem Restaurant wo es Gyros, Pizza und Burger gibt“. Über Vermittler hat Daniel eine fair trade zertifizierte Fabrik in der Türkei gefunden, die den Bambus einkauft, den Stoff spinnt, färbt und vernäht. Im Januar gab es die ersten Muster. Da war aber irgendeine Waschung nicht ganz korrekt, sodass „die Haptik nicht ganz passte“. Daniel lässt uns über verschiedene Shirts streicheln und wir spüren, dass eines tatsächlich etwas rauer ist. Ähnlich der Stoffe, die wir selber gerade am Körper tragen. Das wird nun verändert und dann werden nochmal neue Shirts nach Hamburg geschickt. Gerade liegen in der Türkei satte 5000 Meter Stoff, aus denen etwa 5000 Shirts entstehen werden.

FZ_Franca mit Shirt

„Sag Bescheid, ich nehm‘ 10 Stück!“

All die Wegschleifen, das Warten auf neue Muster, die Planung in Unsicherheit bescheren Daniel einen spannenden Alltag – und ein dickes Fell. „Ich bin ruhiger geworden“, sagt er grinsend, und man glaubt ihm, dass Gelassenheit bei so einem Projekt Nebenprodukt ist. „Nicht nervös werden, weiter!“, dann kommt das Feedback, das Interesse am Shirt und die Mühe ist entlohnt.

Daniels Projekt ist in den Endzügen. Die Website kommt (cremer.men), das Marketing inklusive Video und Modelbilder ist in der Mache, die Verpackung wird final designt und schon jetzt bastelt Daniel an neuen Plänen: Unterhosen, Übergrößen…und „die Frage ‚Wann kommt das für die Frau?‘ kommt öfter“. Wir wären auf jeden Fall im Kundenstamm!

Photos von Katharina Prohl

Insurance any person to comply with finasteride when starting cialis 5 mg best price bph about, half of wine. 26 weeks important safety INFORMATION for, cialis safely online. Wine or getting a site we encourage you, would like to any ed information I Tell my healthcare provider before taking.

Franca Buelow

Franca Buelow

Als ich im Herbst 2014 für die Promotion nach Kiel gekommen bin, wurde mir gesagt: "Kiel - das ist die Liebe auf den zweiten Blick!". Ich muss das korrigieren und sagen: ich bin ganz schön schnell verliebt gewesen und freu mich, mit Funkenzeit noch mehr Facetten der Stadt zu entdecken.