Der beste Kuchen kommt von Oma

„Kuchen wie bei Oma – da kommen automatisch gute Erinnerungen hoch und es läuft das Wasser im Mund zusammen. In Katrins und Katharinas Backstube werden diese Erinnerungen zu Geschmackserlebnissen. Sie haben das Social Business .kuchentratsch in München gegründet.

Backen mit Sinn

Katrin und Katharina haben sich während des Studiums in Innsbruck kennengelernt. Katharina träumte immer davon, irgendwann selbstständig zu arbeiten. Dann kam ihr eines Tages die perfekte Idee. Sie ist eine große Kuchenliebhaberin, aber so richtig guten Kuchen konnte sie nur selten kaufen, so einen wie bei ihrer Oma. Die Idee, solche Kuchen zu verkaufen, gefiel auch Katrin: „Ich war von der Idee sofort begeistert, denn auch für mich kommt der beste Kuchen von meiner Oma“. Darüber hinaus weiß sie, dass „ihre Großmutter viel zu oft alleine ist und ihr eine schöne, sinnvolle Aufgabe fehlt“.

 

kuchentratsch8

Wir haben einfach mal angefangen.“

Die beiden tüftelten an ihrer Idee, bekamen ein Stipendium von Social Impact Start sowie einen Arbeitsplatz in einem Co-working Space und nahmen am yooweedoo Ideenwettbewerb teil. „Unsere Euphorie wurde dadurch noch weiters bestärkt“, stellt Katrin fest. Die Umsetzung des Konzepts enthielt jedoch einige Stolpersteine. „Wir fanden heraus, dass wir eine gewerbliche Küche brauchen und dass man eigentlich eine abgeschlossene Ausbildung zum Bäckermeister braucht“, erinnert sich Katrin. Doch die beiden ließen sich davon nicht abhalten. Sie fanden heraus, dass es möglich ist, diese Anforderung, auch durch einen achtwöchigen Kurs mit abschließenden Prüfung zu erfüllen.

kuchentratsch4

Auch für die Küche fand sich eine gute Lösung. „Wir haben uns dafür entschieden eine eigene Küche anzumieten, die seniorengerecht eingerichtet ist und zu den Bedürfnissen unserer Bäckerinnen passt“, erklärt die Kuchentratsch-Gründerin. Daher erinnert hier alles an eine Küche wie zu Hause, mit Haushaltsbacköfen und altbekannten Küchengeräten.

kuchentratsch6

 

Alle Rezepte kommen von den Omas.“

Katharinas Oma und einige ihrer Freundinnen waren die ersten Bäckerinnen bei .kuchentratsch. Aus dieser anfänglich kleinen Runde ist jetzt ein Team von 26 SeniorInnen geworden, davon auch vier „Opas“, die jeweils ein oder zweimal die Woche zum Backen kommen.

Jedes Kuchenrezept basiert auf den Backgeheimnissen einer der Großmütter.

kuchentratsch10

„In der Küche sind unsere Omas die Chefs“, erzählt Katrin lachend. Das Team von .kuchentratsch stellt nur die jeweiligen Zutaten. Welcher Kuchen gebacken wird, entscheiden die Kunden, das sind sowohl Privatkunden, Firmen als auch Cafés, die den jeweiligen Kuchen vorbestellen und ihn dann per Kurier direkt aus der Backstube geliefert bekommen. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit direkt bei Kuchentrasch Kuchen zu kaufen. Der Vorteil: hier kann man auch einen Blick auf die backenden „Omas“ und „Opas“ erhaschen und die besondere Atmosphäre kennen lernen.

kuchentratsch9

Die Geheimzutaten: Freude und Zusammenhalt

Das Ziel der beiden Gründerinnen ist nicht nur, die Leute mit dem besten Kuchen zu erfreuen, sondern auch den Seniorinnen eine Beschäftigungsmöglichkeit zu bieten, die ihnen Spaß bereitet.„Es ist ein echt tolles Gefühl, zu sehen wie die Omas hier nach dem Backen mit einem Lächeln hinausgehen,“ erzählt Kathrin strahlend.

kuchentratsch5

In der Backstube entstehen Freundschaften, die weit über das gemeinsame Kuchenbacken hinausgehen. „Wir haben erlebt, dass sich die Frauen umeinander kümmern wenn eine krank ist, dass sie gemeinsam Silvester feiern und zusammen Urlaub machen.“ Für sie ist schön zu sehen, dass „wir nicht nur hier in der Backstube, sondern auch darüber hinaus etwas verändern können“.

kuchentratsch1

Ich habe den tollsten und gleichzeitig stressigsten Job.“

„Ich arbeite selbst und ständig“, beschreibt Katrin lachend ihren Job. „Es ist eine große Verantwortung und Herausforderung, dass am Ende des Monats Geld für unsere Senioren und uns selbst bleibt”. Trotzdem macht ihr der Beruf viel Spaß. “Ich mache genau das, was ich machen möchte”, sagt sie überzeugt. Um sich die Arbeit ein wenig zu versüßen gönnen sich Katrin und Katharina in jeder Mittagspause ein Stück .kuchentratsch-Kuchen. “Am liebsten mag ich Karottenkuchen mit Frischkäsetopping und Erdbeer-Rhabarberkuchen“, verrät Katrin. So lässt sich auch ein harter Arbeitstag gut überstehen.

kuchentratsch3

 

Fotos von .kuchentratsch

 

Irina Bartmann

Irina Bartmann

Um meinen Master in "Sustainability, Society and the Environment" an der Uni Kiel zu machen, habe ich Bergluft gegen Ostseebrise getauscht. Seit 2016 bin ich Projektmitarbeiterin bei yooweedoo. Ich bin begeistert von den vielen inspirierenden Projekten und Start-Ups die ich bei meinen Interviews kennenlerne.