Mitkochen Ahoi!

Von Street Food bis Einwecken – die Küche Ahoi! am Blücherplatz bietet allerlei Kochkurse. Das Besondere: Die Rezepte sind vegetarisch oder vegan. Dabei besteht das Team keinesfalls aus strengen Veganern. „Wir wollen nicht missionieren sondern zeigen, wie gut vegetarische und vegane Küche schmecken kann“, stellt Silvia Janzen, Gründerin der Küche Ahoi!, klar.

„Durch vegetarische oder vegane Ernährung setzt man sich bewusster mit dem, was man isst, auseinander.“ Anfragen nach Gerichten mit Fleisch, die besonders häufig in der Weihnachtszeit kommen, lehnt das Team klar ab: „Man bestellt ja auch nicht beim Thailänder ein Wienerschnitzel.“

IMG_8834

„Vom Studenten bis zum 86 Jahre alten Ehepaar“

Die Leute, die hier zu den Kochkursen kommen, genießen bewusst und wollen „einfach mal was Anderes ausprobieren“. Bis zu 14 Leute können an einem Kurs teilnehmen. Pro Woche finden drei bis vier solcher Kurse statt. Die Ideen zu den unterschiedlichen Themen entstehen im Team oder durch gegenwärtige Trends. „Der Kurs ‚Männer kochen phantastisch!‘ ist im Moment der Topseller“, berichtet Silvia. Aber auch der Gin und Craft Beer Workshop sowie die Kurse „Regionales Marktmenü“ und „Tapas neu entdecken“ kommen besonders gut an. Eingekauft werden nur frische und größtenteils Bio-Zutaten, meist direkt vom Markt auf dem Blücherplatz.

kücheneu2

Noch etwas holprig läuft der neue Kurs „Soul-Cooking für Campingfreunde!“ an. Das Problem ist hier ein ganz anderes: „Die jungen Leute denken an die Fernsehserie ‚Die Camper‘“, erklärt Silvia etwas amüsiert, „sie denken an Hawaiihemd und Shorts, wir dachten an Bullifahrer und Kochen mit wenigen Töpfen im Freien“.

„Beim Kochen bringen wir Leute in einem Team zusammen, die sich vorher nicht kennen.“

Eine klare Ansage macht hingegen der Kurstitel „Fitness-Workout-Challenge“. Für die Teilnehmenden beginnt jeder Morgen sechs Tage lang um 7:30h mit einem neuen Personaltrainer. Vegane Detox-Drinks to go bringen die Teilnehmenden über den Tag. Silvia ist selbst dabei und berichtet begeistert von der unterschiedlichen Zusammensetzung der Gruppe. „Vom Professor bis zum Malermeister und von der Hausfrau bis zur Staatssekretärin“, das Fitnessprogramm schweißt die Gruppe von fünf bis sechs Personen zusammen.

kücheneu

Kommunikation – nicht nur in der Küche

Die Küche Ahoi! ist nicht nur Location für Kochkurse. Im Eingangsbereich sticht neben den maritim dekorierten Tischen die Kisten mit Selbstgemachtem ins Auge. Hier verkauft das Team selbst eingemachtes Curry und Süßkartoffelcurry zu den Kursöffnungszeiten.

Hinter dem Gastraum verbirgt sich die Mitmach-Küche. Noch tiefer im Gebäude verstecken sich Co-Working Büros. Neben dem Marketing-Strategie- und PR-Büro rund um Silvia befindet sich auch die Marketingagentur Loadsman hier. „Durch die Zusammenarbeit entstehen sehr gute Synergieeffekte“, berichtet Silvia.

„Ich möchte nicht mehr in einer „normalen“ Werbeagentur arbeiten!“

Die Küche kann auch für Events gebucht werden. Zum Beispiel für Konfirmationen, Junggesellenabschiede und Hochzeiten. Die Idee, die Küche als kreativen Treffpunkt und Arbeitsplatz zu nutzen, entwickelte sich aus Silvias jahrelangen Erfahrungen in der Werbebranche.

kücheneu3

In ihrem Team bringt sie Kommunikation und Strategieentwicklung zusammen. Seit 26 Jahren ist Silvia selbstständig und genießt die Freiheit, sich ihre Arbeit und Kunden selbst aussuchen zu können. „Ich möchte nicht irgendwelche Produkte vermarkten, sondern Kunden beraten, die für mich und die Allgemeinheit wertvoll sind.“ Als Marketingberater arbeitet das Team mit Unternehmen zusammen, mit dessen Werten es sich identifizieren kann. So z.B. für die Stiftung Naturschutz und das Naturgenussfestival.

„Wir haben es im letzten Jahr geschafft, ein Alleinstellungsmerkmal zu bekommen.“

Das Küche AHOI! Team schmiedet bereits fleißig an weiteren Plänen für die Zukunft. Doch verraten werden diese nicht. Den Grund gibt Silvia ehrlich zu: „Für uns ist Kooperation extrem sinnvoll und wir arbeiten gezielt daran. Aber obwohl ich aus der hart umkämpften Werbebranche komme, hätte ich niemals gedacht, dass ein so extremer  Wettbewerb zwischen Gastronmie-und Eventangeboten in Kiel herrscht.“ So bleibt der Überraschungseffekt erhalten, wenn neue Ideen bekannt gegeben werden. Bis dahin gibt es noch eine Menge unterschiedlichster Kochkurse aus- und durchzuprobieren.

Fotos bereitgestellt von Silvia Janzen

kücheneu5

 

Teresa Inclan

Teresa Inclan

2014 bin ich für den Master „Sustainability, Society and the Environment“ nach Kiel gezogen und geblieben. Ich bin begeistert davon, wie viel sich hier tut und bewegt. All die kleinen Projekte und Initiativen machen Kiel für mich zu einer total spannenden und besonderen Stadt.